banner.jpg
  • Apotheker Leander Knorre e.K.
  • Markt 2
  • 07743 Jena

Magersucht (Anorexie)

An der Essstörung Magersucht (Anorexie, Anorexia nervosa) erkranken vor allem junge Mädchen und Frauen. Sie hungern bis zum extremen Untergewicht
aktualisiert am 27.05.2014

Essstörung Magersucht: Die Figur unter strenger Kontrolle

Jupiter Images GmbH/Goodshot

Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine Essstörung, die vor allem bei Teenagern und jungen Erwachsenen vorkommt. Frauen trifft sie deutlich häufiger als Männer. Charakteristische Symptome sind: 

  • ein starker, selbst verursachter Gewichtsverlust bis hin zum Untergewicht: Magersüchtige hungern, vermeiden hochkalorische oder besonders fetthaltige Speisen, treiben exzessiv Sport, tun alles um ihr Gewicht zu senken.
  • die falsche Überzeugung, trotzdem noch zu dick zu sein: Auch wenn sie bis auf die Knochen abgemagert sind, sehen die Betroffenen an ihrem Körper noch etliche "Problemzonen", finden Speckpolster wo gar keine sind. Körperschemastörung nennen Mediziner dieses Phänomen.
Herr Dr. Lars Wöckel

Beratender Experte: PD Dr. Lars Wöckel

W&B/Privat
  • Als Folge der Unterernährung kommt es zu hormonellen Veränderungen. Die Regelblutung bleibt aus, bei jungen Mädchen setzt sie gar nicht erst ein.

Mehr über mögliche Anzeichen der Essstörung lesen Sie im Kapitel Symptome.

Von der Magersucht abzugrenzen ist die Bulimie (Bulimia nervosa). Die Betroffenen sind hier meistens normal- oder leicht übergewichtig. Sie haben immer wieder Heißhungeranfälle mit regelrechten Essattacken gefolgt von selbst herbeigeführtem Erbrechen oder dem Missbrauch von Abführmitteln. Es handelt sich um eine andere, häufigere Form der Essstörung. Bulimische Episoden – also Heißhungeranfälle oder Essattacken mit anschließendem Erbrechen – kommen aber auch bei einer Form der Magersucht vor. Eine Magersucht kann außerdem in eine Bulimie übergehen und umgekehrt. Häufiger ist allerdings der Übergang von einer Magersucht in eine Bulimie.

Eine dritte, weitere Form einer Essstörung, ist das sogenannte Binge Eating. Die Betroffenen sind meistens übergewichtig und haben häufig Heißhungeranfälle mit Essattacken. Eine Gewichtsreduktion durch Erbrechen oder andere aktive Maßnahmen wird nicht herbeigeführt.

Wie sieht die Therapie aus?

Bei der Behandlung der Magersucht hat sich die Psychotherapie bewährt. Parallel dazu muss das Untergewicht mit seinen negativen Folgen für den Körper behoben und ein normales Essverhalten wieder neu erlernt werden. Mehr zur Behandlung lesen Sie im Kapitel Therapie.

Schätzungen zufolge sind rund 0,5 Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 35 Jahren magersüchtig. Weitaus mehr Menschen sind gefährdet. Die Störung ist keine "Modeerscheinung", sondern seit mehr als hundert Jahren bekannt. Sie kommt hauptsächlich in Überflussgesellschaften vor, die schlanke Körperformen zum Ideal erhoben haben. Die Essstörung kann chronisch werden und lebensgefährlich sein.

Auch Männer können magersüchtig werden. Experten schätzen ihren Anteil auf etwa zehn Prozent. Die Symptome sind bei Männern und Frauen sehr ähnlich. Männer versuchen allerdings häufiger, ihr Gewicht vor allem durch übertriebenes Training oder körperliche Aktivität zu senken.

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


Bildnachweis: Jupiter Images GmbH/Goodshot, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Ernährung

Gesunde Ernährung: Ein Brot mit Käse und Salat gehört dazu

Ausgewogen essen

Die richtige Ernährung ist die Basis für ein gesundes Leben »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages