banner.jpg
  • Apotheker Leander Knorre e.K.
  • Markt 2
  • 07743 Jena

Magersucht: Diagnose

Mit Gesprächen und einer genauen körperlichen Untersuchung kann der Arzt eine Magersucht feststellen
aktualisiert am 27.05.2014

Eine Gewichtskontrolle ist Teil der Untersuchung

Stockbyte/RYF

Oft sind es nicht die Betroffenen selbst, die als erstes professionelle Hilfe suchen, sondern Angehörige und Freunde, die sich Sorgen machen. Typisches Merkmal der Magersucht ist, dass sich die Patienten nicht als krank empfinden.

Wer den Verdacht hat, dass eine Angehörige oder Bekannte an einer Essstörung leidet, sollte versuchen, das Thema vorsichtig anzusprechen – bei einer passenden Gelegenheit unter vier Augen. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt. Denn Vorwürfe, Ratschläge oder Drohungen bewirken oft das Gegenteil des Gewünschten. Wer unsicher ist, sollte sich zum Beispiel beim Hausarzt, bei Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen Unterstützung holen.

Der Arzt wird sich zunächst in Gesprächen ein möglichst genaues Bild machen. Er unterhält sich in der Regel mit der Betroffenen und – wenn möglich – auch mit den Eltern oder anderen Bezugspersonen. Er fragt vor allem nach dem Essverhalten, der eigenen Sicht des Körpers, dem Gewichtsverlauf und dem angestrebten Gewicht. Daneben sind weitere Aspekte von Interesse: Wie gestaltet sich das Familienleben, wie sehen die gemeinsamen Mahlzeiten aus? Gibt es Hinweise auf Spannungen? Wie steht es um den Freundeskreis? Bei weiblichen Betroffenen erkundigt sich der Experte auch nach dem Menstruationszyklus: Ist schon öfter die Regelblutung ausgeblieben?

Um typische Symptome (siehe auch Kapitel "Symptome") präziser zu erfassen, kommen Fragebögen und strukturierte Interviews zum Einsatz. Der Arzt versucht zu erkennen, ob die Betroffenen zwanghafte Tendenzen zeigen oder an begleitenden psychischen Erkrankungen leiden, beispielsweise einer Depression.

Körperliche Untersuchung

Die ungewöhnlich schlanke Figur fällt meistens deutlich ins Auge. Trotzdem wird der Arzt das exakte Gewicht und die Körpergröße des Patienten messen. Maßstab sind bei einem Alter unter 18 Jahren BMI-Perzentilenkurven, bei Erwachsenen ist es der Body Mass Index.

Wichtig ist eine gründliche körperliche Untersuchung, eventuell ergänzt um weitere Checks wie Ultraschall- oder Blutuntersuchungen. Denn einerseits muss der Arzt sicher ausschließen können, dass das Untergewicht durch ein körperliches Leiden verursacht ist, beispielsweise eine Schilddrüsenstörung. Andererseits muss der Experte herausfinden, ob sich bereits Mangelerscheinungen eingestellt haben (siehe Kapitel "Körperliche Folgen"). Im Blutbild kann sich zeigen, dass die Zahl der weißen und roten Blutzellen und der Blutplättchen vermindert ist. Der Cholesterinwert ist eventuell erhöht, der Eiweißgehalt im Blut erniedrigt. Die Messung von Blutdruck und Puls ergibt oft sehr niedrige Werte.

In vielen Fällen haben Betroffene einen verzerrten Blick, wenn es um ihren täglichen Speiseplan geht. Objektivere Informationen liefert dem Arzt ein genaues Ernährungs-Tagebuch, in dem exakt festgehalten wird, was und wie viel gegessen wurde.



Bildnachweis: Stockbyte/RYF
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Ernährung

Gesunde Ernährung: Ein Brot mit Käse und Salat gehört dazu

Ausgewogen essen

Die richtige Ernährung ist die Basis für ein gesundes Leben »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages